Montag, 27. Juli 2015

Thaicurry nach meinem Geschmack


Nach 2 Wochen herzhaften Schmankerln aus der Alpenküche brauchte mein Gaumen mal wieder einen anderen Geschmack. Ich liebe die asiatische Küche, koche aber irgendwie leider selten selber was draus. Diese Mischung ist bestimmt in keinster Weise original Thai, geht mit ihren Grundzutaten aber sicher schon in die richtige Richtung. Die Sprossen sind meine persönliche Zugabe, da ich die Dinger unheimlich gerne esse. Bei der Auswahl der Currypaste könnt ihr natürlich ganz nach Geschmack und Schärfegrad wählen. Da ich noch eine angefangene Dose hatte, gab es bei uns die gelbe Variante. Chili wurde nachträglich hinzugefügt, da die Kinder mitessen sollten. Vegetarier lassen einfach das Fleisch weg und erhöhen den Gemüseanteil durch z.B. mehr Champignons.
Alle Zutaten sind mittlerweile in jedem größeren Supermarkt in der Asiaabteilung erhältlich. Die Limettenblätter hatte ich in getrockneter Form (im Glas), man bekommt sie im Asialaden auch tiefgefroren.

Zutaten für 4 Personen:
2 Dosen Kokosmilch
2 EL Currypaste gelb
2 EL Öl
600g Hähnchenbrust
1 kleine Dose Bambus
1 kleine Dose Sojabohnensprossen
1/2 Ananas
1 Handvoll frische Champignons
4 Kaffir Limettenblätter
2 EL Zucker
4 EL Fischsoße
Chili nach Geschmack

Zubereitung:
Fleisch und Ananas in kleine Würfel schneiden. Öl in einer tiefen Pfanne/Wok erhitzen und die Currypaste darin anrösten. Je länger, desto intensiver wird der Schärfegeschmack. Mit der Kokosmilch ablöschen und die Ananas sowie das restliche Gemüse dazugeben. Mit Fischsoße, Zucker und Chili abschmecken. Es sollte süßlich pikant schmecken. Dann das Fleisch und die Limettenblätter unterrühren und gar köcheln. Die Limettenblätter wieder entfernen und zusammen mit Reis servieren.



Keine Kommentare

Kommentar posten

Ich freue mich über Euer Feedback, Anregungen und und und