Samstag, 5. Januar 2019

Zucchinicremesuppe


*Werbung/Namennennung*
Ich wünsche Euch allen noch ein frohes neues Jahr und entschuldige mich direkt, dass ich so lange nix Neues an Rezepten gepostet habe. Aber diverse Familien-Erkältung-Rundläufe und die Ferien haben zu nicht viel Neuem in der Küche geführt. Bis auf Heiligabend: da gab es als Vorspeise dieses feine Süppchen, das ich beim Stöbern in den Thermomixrezepten entdeckt habe. Die Idee mit den Blätterteigtannen dazu hatte ich noch von einem der vielen Arztbesuche im Hinterkopf gespeichert. Dort kam ich in den Genuss, beim Warten ein paar Kochzeitschriften zu durchforsten. Die bräunlichen Stippen auf der Suppe sind übrigens kross gebratener Bacon in Stückchen...lecker! Die Suppe schmeckt köstlich und ließ sich schnell und ohne Geschmacks- oder Farbverlust am Vortag zubereiten, also optimal auch für viele Personen. 

Zutaten für 4 volle Suppenteller:
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
30g Butter
300g Zucchini
300g Kartoffeln
550g Wasser
2 TL Brühepulver
1 TL Salz
3 Fristen Pfeffer
2 EL Schwand
1 Prise Muskat
evtl. etwas Zitronensaft
kross gebratener Bacon nach Geschmack

für die Tannenbäume:
Blätterteig
Frischkäse
Schnittlauch
rosa Pfefferbeeren

Zubereitung:
Zwiebel und Knoblauch fein hacken und in einem Topf mit der Butter glasig schwitzen. Kartoffeln und Zucchini würfeln und mit andünsten. Wasser, Brühe, Salz und Pfeffer dazugeben und alles ca. 25 Minuten leicht köcheln lassen. Mit dem Pürrierstab vorsichtig pürieren und Schmand, Muskat und ggf. etwas Zitronensaft unterrühren. Abschmecken. Zum Servieren knusprig gebraten Bacon in Stücke brechen und auf der Suppe anrichten. 
Für die Bäume einfach Dreiecke aus dem Blätterteig ausstechen und nach Anleitung backen. In einer Blechdose halten sie sich auch vom Vortag. Mit Frischkäse bestreichen und mit viel Schnittlauch und ein paar Pfefferbeeren dekorieren. 

Thermomixvariante:
Zwiebel halbieren und mit Knoblauch für 3Sek/Stufe5 zerkleinern. Butter dazugeben und für 2,5Min/Varoma/Stufe1 andünsten. Zucchini und Kartoffeln in groben Stücken beifügen und weitere 4Min/Varoma/Stufe1Linkslauf mitdünsten. Brühe, Salz, Pfeffer und Wasser dazu und 25Min/100°/Stufe2 kochen. Bis zur gewünschten Konsistenz schön cremig bei Stufe 6-8 pürieren. Schmand, Muskat und ggf. Zitronensaft für 2Min/100°/Stufe3 mitkochen.


Freitag, 9. November 2018

Marzipan-Nuss-Stäbchen


Die Tage werden kürzer, es wird kühler und so langsam geht es auf die Weihnachtszeit zu. Mit den Kindern haben wir schon die ersten Plätzchen gebacken und auch bereits komplett aufgegessen, es musste also Nachschub her. Dieses Mal hatte der Mann im Haus einen Wunsch und diesen dann auch mit etwas Unterstützung meinerseits selbst umgesetzt. Er ist ein großer Marzipanfan, und diese Kekse  hatten wir letztes Jahr von einer lieben Freundin (Gruß an Ramona!!) als Wichtelgeschenk bekommen und sofort verputzt. Die sind einfach mega lecker. Ähnlich wir Makronen, wenige Zutaten. Schnell gemacht und schnell wieder aufgegessen. Das ursprüngliche Rezept sieht Walnüsse vor, unser Favorit sind gemahlene Haselnüsse oder Kokosflocken. Schmeckt und geht alles, wie es für Euch am besten passt.

Zutaten:
200g Marzipanrohmasse
1 Eiweiß
75g Zucker
1 Prise Salz
100g gemahlene Nüsse (z.B.Haselnüsse, Walnüsse oder Kokosflocken)
3 Tropfen Bittermandelaroma
Kuvertüre nach Geschmack zum Dekorieren

Zubereitung:
Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Marzipan klein würfeln und mit allen anderen Zutaten, ausser der Kuvertüre mit dem Mixer zu einer homogenen Masse verarbeiten. Daraus kleine Rollen mit ca. 1cm Durchmesser formen und immer 5cm lange Stangen abtrennen. Auf ein Backblech legen und ca. 12 Minuten backen. Auskühlen lassen und in flüssige Kuvertüre tunken


Montag, 8. Oktober 2018

Speckäpfel mit Hähnchen und Thymiankartoffeln in Apfelsud


Dieses herbstliche Rezept stand schon lange auf meiner ToDo-Liste, heute war es endlich so weit. Der Kühlschrank beherbergte noch einige selbstgepflückte Äpfel, die nicht mehr die allerschönsten waren, Kartoffeln sind sowieso immer da, fehlten also nur Speck und Hähnchenbrust. Alles gegart in einem leckeren süß-sauer-würzigem Thymiansud...ein Träumchen! Dazu der Duft in der Küche! Ursprünglich kommt in das Rezept Cidre, da aber bei uns tatsächlich auch beide Kinder kräftig zugelangt haben, gab es stattdessen Apfelsaft. Lecker lecker lecker! Oben auf dem Foto seht Ihr übrigens nur etwa 1/3 der Gesamtmenge, der Rest schwamm noch fröhlich im Sud und wurde später gegessen bzw. für morgen eingepackt.

Zutaten:
750g Hähnchenbrust
1kg kleine Kartoffeln
3 kleine Äpfel
12 Scheiben Bacon
2 EL Öl zum Braten
1 TL Gemüsebrühepulver
300ml Wasser
300ml Apfelsaft
Thymian
Salz, Pfeffer


Zubereitung:
Backofen auf 200°C vorheizen. Äpfel entkernen und vierteln. Jedes Viertel mit einer Scheibe Bacon umwickeln. Fleisch in grobe Stücke schneiden und pfeffern und salzen. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Äpfel darin von allen Seiten braten, bis der Speck schön knusprig ist. Rausnehmen und beiseite stellen. Im Bratfett die Hähnchenteile von allen Seiten scharf anbraten. Fleisch und Kartoffeln in eine große Auflaufform oder Fettpfanne des Backofens geben und mit ordentlich Thymian, Salz und Pfeffer würzen. Brühe in Wasser auflösen und mit dem Apfelsaft verrühren. Über die Kartoffeln/Fleisch geben und ca. 20 Minuten im Ofen backen. Anschließend die Speckäpfel dazugeben und weitere 15 Min mitbacken. Fleisch und Kartoffeln sollten jetzt gar sein. Alles aus dem Sud nehmen und servieren. Mit dem Sud beträufeln. Alternativ könnt Ihr ihn wegen seiner Lockerheit auch zu einer richtigen Soße andicken. Ganz nach Geschmack. Ich habe den restlichen Sud eingefroren, so hab ich ein schönes Sößchen bei Bedarf.