Sonntag, 1. November 2015

Pulled Pork aus dem Backofen


Freitag gab es zum zweiten Mal in meiner Laufbahn Pulled Pork, gerupftes Schwein. Viel braucht man über dieses Schmankerl wahrscheinlich gar nicht mehr schreiben, oder? Das Tier wird ziemlich lange, zwischen 7 und 12 Stunden gegart und ist danach so butterzart, dass man es locker mit 2 Gabeln auseinanderpflücken kann. Also morgens früh aufstehen, Fleisch in den Backofen und hoffen, dass es pünktlich zum Abendessen fertig ist. Beim 1. Versuch auf dem Gasgrill bei Minustemperaturen war ich etwas enttäuscht, da es aufgrund der Witterung extrem lange dauerte. Aber ich gab dem Ganzen eine zweite Chance, dieses Mal aus dem Backofen. Das Fleisch wurde über Nacht gewürzt im Kühlschrank gelagert, so dass da Rezept jetzt nicht zu den spontanen Gerichten gehört. Klassisch isst man es wohl mit Weißkrautsalat Coleslaw, Barbecue Soße und selbstgebackenen Burgerbrötchen. Ich hab schon im ersten Anlauf zusätzlich noch Knoblauchsoße drauf gepackt, und fand es so super lecker. Aber da kann sich ja jeder dran variieren, wie er mag. Geschmeckt hat es übrigens auch mit Ciabattabrötchen, falls jemand nicht selbst backen möchte. Die Würzung für das Tier habe ich mir von Ankerkraut besorgt. Magic Rub ist hierfür bestens geeignet, schmeckt mir persönlich sehr gut. Ausserdem gibt es die Gewürze mittlerweile in unseren neuen Edeka Filialen um die Ecke.  Unterm Strich könnt Ihr natürlich ganz nach Eurem Geschmack würzen. Hier gehts zu meiner Variante:

Zutaten für ca. 6 Personen:
2kg Schweinenackenbraten ohne Knochen
3 EL Senf
4 -6 EL Magic Rub Gewürzmischung 
400ml Barbecuesoße
200ml Malzbier
Burgerbrötchen, Fladenbrot oder Ciabatta
Bratenhermometer

Zubereitung:
Das Fleisch mit Senf bestreichen und kräftig mit dem Rub einreiben, fest in Frischhaltefolie wickeln und idealerweise 24 Stunden im Kühlschrank marinieren. Den Backofen auf 120°C vorheizen, das Schwein auf den Grillrost über der Fettpfanne drapieren und in die dickste Stelle das Bratenthermometer stecken. In die Fettpfanne immer etwas Wasser geben und ggf. nachfüllen. Nun bleibt das Fleisch so lange im Ofen, bis die Kerntemperatur 90-95°C anzeigt, und das kann dauern. Sehr lange. Seeeeeehr lange. Anfangs steigt die Temperatur recht schnell um zwischendurch lange zu stagnieren. Nicht aufgeben!!! Es geht zwangsläufig irgendwann weiter. Ist das Fleisch fertig, rausnehmen und in Alufolie packen und bis zum Essen (aber mind. 1 Stunde) warmhalten. Barbecuesoße mit Malzbier verrühren und portionsweise unter das Fleisch mischen, bis dieses damit fein benetzt ist. Es sollte nicht drin schwimmen. Mit 2 Gabeln fein zerrupfen und mit Salat im Brötchen servieren. Guten Appetit!







Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über Euer Feedback, Anregungen und und und